Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

Nachdem Sabeth Faber im Mai 2018 einen roten Stuhl mitten in der Landschaft entdeckte, hatte sie unter anderem den Roman Nachdenken über Christa T. von Christa Wolf, (Christa Wolf schloss den Roman am 1. März 1967 ab), dabei. Das wäre an und für sich eher uninteressant, wenn die Künstlerin nicht das eine oder andere in dieses Aquarell mit hinein gearbeitet hätte. Zu nennen wären beispielsweise die beiden äußersten Figuren im Schriftzug. Es handelt sich hierbei um die sogenannten Ampelmännchen, die es nur in Ostdeutschland gab bzw. gibt, sobald man dieses Männlein um 180 Grad dreht, entsteht ein Ausrufezeichen. Zwischen diesen beiden Männlein kann man das Ambigramm „Opa“ erkennen, dreht man das Bild um, so lauten die Buchstaben HCPO. Hinter diesem Kürzel verbirgt sich „Holocaust Claims Processing Office“, eine Institution, die den Holocaust-Opfern bei der Rückgabe von Kunstwerken verhelfen.

Links und rechts im Bild sieht man noch jeweils einen Rattenschwanz, die sich ganz schnell aus dem Staub machen, ein Hinweis, wie die Menschen sich nach dem Zusammenbruch der DDR verhielten, wenn sie Posten inne hatten, die ihnen nun zum Verhängnis werden könnten.

 

Das Aquarell gehört zur Werkgruppe Literatur wie auch beispielsweise Traum und Wirklichkeit

Angaben zum Bild:

Christa Wolf, DDR, AmbigrammTitel: Die Ratten verlassen das sinkende Schiff
Aquarell / Miniatur
fertig gestellt: 23.05.2018
Größe: 24 cm x 17 cm
Signatur: hinten

Sie haben Interesse an diesem Bild? Dann können Sie uns gern per E-Mail kontaktieren.

Mehr zum Thema: siehe Miniaturen 

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...