Kategorie: Kunstszene

Von Sabeth Faber

Neues Museum in Oslo und seine Folgen

Zufällig hörte ich am Freitag Abend in den Nachrichten, dass für den Künstler Edvard Munch ein neues Museum in Oslo eröffnet wurde und wie sollte es auch anders sein, einige beschweren sich über die Architektur. Über solche Beschwerden schmunzle ich königlich, denn das bedeutet nichts anderes, als …

Von John Smith

Leben im U-Bahnhof

Street Art übt auf Sabeth Faber eine Faszination aus. Als sie vor einiger Zeit die Dokumentation „Keith Haring – Street Art Boy“ bei arte gesehen hatte, war es um sie geschehen. Noch während sie sich die Sendung anschaute, begann sie mit der Skizze „Leben im U-Bahnhof“, welches zugleich eine Hommage …

Von John Smith

Brückenschlag

Sabeth Faber bewundert die Menschen, die in der Lage sind, zwischen verschiedenen Gruppen eine Brücke zu schlagen. Für diese Karte ließ sich die Siegener Künstlerin von der Stilrichtung Fauvismus und von dem Jugendbuch „Dunkles Gold“ von Mirjam Pressler inspirieren. Die Protagonistin, Laura, im …

Von John Smith

Der Sturm

Nachdem in der Nacht vom 9. Februar auf den 10. Februar 2020 das Sturmtief „Sabine“ über Deutschland hinweg gefegt war und in der Woche zuvor auch noch der sogenannte Dammbruch in Thüringen geschah, skizzierte Sabeth Faber „Der Sturm“, aber erst über ein Jahr später überarbeitete sie die Skizze. Die …

Von John Smith

Auf die Goldwaage gelegt

Im Zuge 100 Jahre Bauhaus ließ sich Sabeth Faber von dessen Architektur und Alltagsgegenständen inspirieren. Quer durch das Bild legt sich wie ein Band eine Zeile der Architektur. Im Mittelpunkt des Gebäudekomplexes ist das Gesicht, dass zugleich Teil einer Goldwaage ist und eine Fortsetzung im …

Von John Smith

Apfel der Erkenntnis

Auf arte lief die Dokumentation über Marc Chagall und die Künstlerin Sabeth Faber war ziemlich überrascht, denn sie kennt vor allem die Werke aus seiner Spätzeit, die sie weniger mag. Hingegen findet sie die Bildnisse aus seiner frühen Phase sehr inspirierend, so auch „Hommage an Apollinaire“. Die …

Von John Smith

Anna Blume

Die Grafik „Anna Blume“ ist kein Porträt im klassischen Sinn, vielmehr ließ sich die Künstlerin Sabeth Faber von dem gleichnamigen expressionistischem Gedicht von Kurt Schwitters inspirieren.

Von John Smith

Das blaue Haus

Wie schon in den vorangegangenen Grafiken beschäftigt sich Sabeth Faber auch in diesem wieder mit Dreiecken. Neben der geometrischen Grundlage fließt in dieses Bild auch die Biografie von Frida Kahlo hinein. Wer sich mit der Biografie der mexikanischen Künstlerin auseinander gesetzt hat, weiß …

Von John Smith

Così fan tutte – Jedermann

Bei den Salzburger Festspielen wurde heute die Oper „Cosi fan tutte“ von Wolfgang Amadeus Mozart aufgeführt. Über die gestrige Aufführung der Oper „Elektra“ von Richard Strauss behauptete Sabeth Faber zwar, dass Opern nicht so ganz ihr Ding seien, doch auch die heutige Aufführung fand sie …

Von John Smith

Besuch bei Rembrandt

Eines ihrer Vorlieben von Sabeth Faber ist am Wochenende die Kultursendung „ttt“ bei ARD anzuschauen. An einem dieser Sonntag Abende berichtete Max Moor von einer Ausstellung über Rembrandt. Die Künstlerin fand den violetten Raum erhellend und dachte, da könnte sie ihr eigenes Ding daraus machen …

Von John Smith

Dada-Fachwerk mit Hans Arp

Man kann mit dem Dadaismus auf Kriegsfuß stehen, zumal die Gedichte und auch Malereien zunächst auf einen unverständlich wirken. So erging es auch der Künstlerin Sabeth Faber. Als Schülerin mochte sie den Dadaismus ganz und gar nicht, später konnte sie dem deutlich mehr abgewinnen. Aber erst im Zuge …