22. August 2021 Von Sabeth Faber Aus

Buchen-Spei-Täubling

Wie der Name schon besagt, wächst dieser Pilz häufig in der Nähe einer Buche. Er gehört zur Familie der Täublingsverwandten, eine Pilz-Familie, die häufig im Zusammenhang mit Bäumen auftreten. Sein biologisch systematischer Name lautet: Russula nobilis, übersetzt würde es „Edler Täubling“ bedeuten.
Man findet diesen Pilz in Laubwäldern, sein roter Hut ist auffällig. Seine Lamellen sind weiß, verletzte Stellen können auch gelblich sein.
Laut () Pilzfinder wird der Hut zwischen drei bis acht Zentimeter groß und der Stiel kann bis zu 2 cm dick werden. Wenn es sich um einen jungen Pilz handelt, ist der Hut kugelförmig, später wird er flach.
Dieser Pilz gilt als sehr giftig, er kann laut () Wikipedia Verdauungsbeschwerden bis hin zum Erbrechen auslösen, aber aufgrund seines sehr scharfen Geschmacks würde man ihn ohnehin sofort ausspucken.

Ich bin bisher dem Pilz lediglich im Wald zwischen Siegen Hüttental und Birlenbach in der Nähe vomGarten Edenbegegnet.


> Mehr zum Thema: Pflanze / Foto   


Quellen:
Vgl. Pilzfinder (): Buchen-Speitäubling (Russula mairei), zuletzt besucht am 22.08.2021 

Vgl. Wikipedia (): Buchen-Spei-Täubling, zuletzt besucht am 22.08.2021


Diese Bilder unterliegen der Lizenz CC BY-ND 3.0 DE. Informationen zu der Lizenz findet man hier

Folgen Sie uns: