Seit Sabeth Faber vor ein paar Jahren das Jugendbuch „So kalt wie Eis, so klar wie Glas“ von Oliver Schlick gelesen hat, findet sie Schneekugeln faszinierend und es war, wie sie sagt, nur eine Frage von Zeit, bis sie dieses Grafik, Kunst, moderne Kunst, Glaskugel, Aachener Dom, Gedächtniskirche, Berlin, Schmetterling,Motiv in einem Bild aufnehmen würde, nun ist es geschehen.

Obgleich die Schneekugel das zentrale Motiv dieser Grafik ist, befindet sie sich nicht in der Mitte des Bildes sondern am oberen Bildrand. Das Eichhörnchen sitzt auf einem abgebrochenem Ast, knabbert vor sich hin. Links neben dem Eichhörnchen wächst ein kleiner Baum, der lediglich aus drei Ästen und drei Blättern besteht, zwischen zwei Ästen wächst eine rosa-pinke Blume. All das ist trotz des Winters möglich. Vor dem Eichhörnchen liegen vier Haselnüsse.
Die Schneekugel wird links und rechts jeweils von einer blauen Säule gehalten, zwischen den beiden Säulen ist ein Gebäude mit drei Toren, welches ebenfalls die Schneekugel trägt.
Mit den Säulen und dem weiterem blauem Zwischenbau hat es eine besondere Bewandtnis, nicht nur, dass sie den Eindruck von Glasbausteinen vermitteln und damit Lichtdurchlässig sind, sondern die Siegener Künstlerin hat sich hierbei von der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche inspirieren lassen. Aber das ist noch längst nicht alles, denn Sabeth Faber hat zwar die blaue Farbe der Gedächtniskirche übernommen, aber die Architektur zwischen den beiden Säulen stammt aus dem Aachener Dom.
Unterhalb der Schneekugel sind gelb-goldene Pflanzen angebracht, auch die beiden Säulen werden davon umrankt; dies entspringt dem Jugendstil.
Vor dem mittleren Torbogen fliegt ein rot-gelber Schmetterling, unter ihm sind schwarze Pflanzen. Der Hintergrund ist orange-rot, Morgen- oder Abendstimmung.

Das Eichhörnchen ist in der Glaskugel eingeschlossen, obgleich es sehr lebendig wirkt. Ein vergleichbares Motiv verwendete die Künstlerin auch inZuschauer*innen“, aber im Gegensatz zu dem Luftballon, der sich allein in einem Raum befindet, hat das Eichhörnchen immerhin noch eine Pflanze und eine Blume bei sich. Aber man sollte sich nicht täuschen lassen, das Eichhörnchen kann von sich heraus die Kugel nicht verlassen.

Eindrucksvoll ist es der Künstlerin gelungen, mittelalterliches und gotische Architektur mit der Moderne zu verbinden.

Angaben zur Grafik:
Titel: Eichhörnchen in der Schneekugel
Grafikgröße (B x H): 4506 x 6000 px

> Siehe auch: Oliver Schlick (): So kalt wie Eis, so klar wie Glas
> Siehe auch: Alfred Formey (): Der Schnee, den blendend hellen


 

Folgen Sie uns: