modern art, Emile Zola, Arbeit, Großstadt, Nachtleben, blau, Hochofen, Nebel

Tanzender Kapitalist

Den Roman Arbeit (1898) von Emile Zola (02.04.1840 – 29.09.1902) fand Sabeth Faber nicht gerade umwerfend und doch diente es ihr als Inspiration für das Aquarell.  Dargestellt wird ein Mann mit Zylinderhut, aus dem Rauch nach oben steigt. Es brennt in diesem Mann, jedoch nicht, wie man meinen könnte, nämlich im übertragenem Sinne, nein, es …

Salto in der Nacht

Bewegungen in der Kunst findet Sabeth Faber absolut faszinierend. Kurz bevor sie dieses Bild malte, hatte sie eine Dokumentation über Streetsport angeschaut, von dem sie sehr begeistert war. Zudem findet sie Nächte mehr als anziehend, man sieht Dinge, die man tagsüber nicht wahrnimmt oder nicht sehen kann, wie die Spiegelung von Lichtern auf nasser Straße.

Die Herausforderung, Bewegung bildnerisch umzusetzen ohne auf die Trickkiste aus dem Bereich der Comics zurück zu greifen ist anspruchsvoll. Man kann zwar die Bewegung anhand der Kleidung stellenweise erahnen wie am Kopf im vorliegenden Aquarell, ebenso an den Unregelmäßigkeiten der Kleidung am Fußende, doch erst der Titel des Bildes gibt den aufschlussreichen Hinweis.

> Siehe auch: Am Rande der Nacht von Rainer Maria Rilke

> Das Aquarell gehört zur Werkgruppe Bewegung wie beispielsweise auch Schmetterling.

Titel: Salto in der Nacht
Aquarell
fertig gestellt: 28.02.2020
Größe: 24 cm x 17 cm
Signatur: hinten


Mehr zum Thema: siehe Miniaturen