Kategorie: Geometrie

Von John Smith

Unterbrechung des Seins

Seit der Antike machen sich Philosophen Gedanken über das Sein. Grob ausgedrückt, geht es um die Erfassung der menschlichen Existenz und um die Frage, was den Menschen daran hindert, frei zu sein und somit zu echter Erkenntnis gelangen kann (Ontologie). Keine Sorge, dies wird kein …

Von John Smith

Verletzte Seele

Auf dem Bild sieht man eine rote Landschaft, die durch einen schwarzen Weg gekreuzt wird. In dieser Landschaft stehen drei merkwürdige Figuren, eventuell handelt es sich um Bäume, die gemeinsam ein Dreieck bilden.
Am linken Bildrand steht ein helles Haus mit einem roten Dach. Der Himmel ist grau …

Von John Smith

Apfel der Erkenntnis

Auf arte lief die Dokumentation über Marc Chagall und die Künstlerin Sabeth Faber war ziemlich überrascht, denn sie kennt vor allem die Werke aus seiner Spätzeit, die sie weniger mag. Hingegen findet sie die Bildnisse aus seiner frühen Phase sehr inspirierend, so auch „Hommage an Apollinaire“. Die …

Von John Smith

Landsberger Renette

Sämtliche Grüntöne werden in dieser Grafik, die vor allem aus Dreiecken besteht, gezeigt. Diese geometrischen Figuren lassen einen zunächst stutzig werden, unwillkürlich fragt man sich, woher die Tiefe in diesem Bild herrührt. Fünf Fluchtpunkte bilden jeweils den Mittelpunkt, um die sich jeweils …

Von John Smith

Rechtecke und amerikanische Freiheitsstatue

Unverkennbar hat die Künstlerin Sabeth Faber in dieser Grafik den amerikanischen Führungswechsel eingearbeitet, erkennbar insbesondere an den blauen und roten Feldern bzw. Linien, nur wenige Felder weisen andere Farben auf wie orange und violett. Die meisten Felder sind weiß mit einer schwarzen Umrandung.

Von John Smith

Zeit des Großen Pandas

Fassungslos schaute Sabeth Faber auf die Nachrichten, in der EU schottete sich ein Staat nach dem anderen ab. Händeringend bat Italien um Hilfe, das Land war mit der Pandemie überfordert, zu viel Infizierte, zu viele Tote, doch keiner erhörte diese Rufe, bis auf ein Staat: China. Die Künstlerin …

Von John Smith

Abschottung der EU-Mitgliedsstaaten

Man wusste noch nicht allzu viel über den Virus Covid-19, nur eines war klar: er breitete sich unglaublich schnell aus. Nahezu alle Staaten reagierten mit Lockdown und Abschottung, d.h. die Grenzen wurden dicht gemacht, das Schengener Abkommen wurde somit außer Kraft gesetzt. Sabeth Faber bringt …

Von John Smith

Beziehungen

Nach einem wunderschönen und entspannten Abend im Frühsommer 2000 tat Sabeth Faber etwas, dass für sie noch Folgen haben sollte. Sie entwarf ein Konzept für „Beziehungen“. In der Rückschau kann sie nicht mehr genau bestimmen, wo sie ein Bild mit Aufteilungen gesehen hat, aber es stellte sich für …

Von John Smith

Tag und Nacht

Ohne Dualismus wäre der jeweilige Pol nicht denkbar, ohne Nacht gäbe es keinen Tag, zumindest von unserem Empfinden her. Die bekanntesten Begriffe aus dem Dualismus sind Yin und Yang, die der chinesischen Philosophie entnommen sind. Das Symbol der beiden Begriffe ist einfach gestaltet. Sabeth Faber …

Von John Smith

Das blaue Haus

Wie schon in den vorangegangenen Grafiken beschäftigt sich Sabeth Faber auch in diesem wieder mit Dreiecken. Neben der geometrischen Grundlage fließt in dieses Bild auch die Biografie von Frida Kahlo hinein. Wer sich mit der Biografie der mexikanischen Künstlerin auseinander gesetzt hat, weiß …

Von John Smith

Sonnenwachs über den Dächern

Die Idee bei dieser Grafik war, laut der Künstlerin Sabeth Faber, dass sie eine Spiegelung der Sonne auf Hausdächern darstellen wollte. Doch so richtig wollte es ihr nicht gelingen. Nach einem Brainstorming wurde der Künstlerin klar, worin der Fehler liegt. Mehr oder weniger legte sie die Dreiecke …

Von John Smith

Zwischenräume

Ähnlich wie beim „Pharao“ widmet sich Sabeth Faber auch in diesem Werk der Geometrie, genauer: Dreiecke. Während sie in „Pharao“ die Dreiecke mehr oder wenig willkürlich zog, so sind sie in „Zwischenräume“ geordnet, 17 gelbe Dreiecke bilden neun rote (purpur) Zwischenräume. Die gelben Dreiecke …

Von John Smith

Pharao

Geometrische Figuren und deren Wiederholungen bilden den Schwerpunkt des neuen Projekts von Sabeth Faber. Nachdem sie „Veilchen“ beendet hatte, kam sie zu dem Schluss, dass man nach ihrer Ansicht mit den Dreiecken beginnen sollte und so legte sie umgehend los, mit der Überzeugung, dass sie diese …

Von John Smith

Kunstobjekt: Toilettenpapier

Bevor die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie in Kraft traten, ging Sabeth Faber bei ihr um die Ecke völlig ahnungslos einkaufen. Sie wunderte sich über leere Regale, Nudeln waren nahezu ausverkauft. Vom Ausverkauf hatte sie bis dahin nichts mitbekommen und sie dachte: „Komisch, die …

Von John Smith

Kreuz im Schoß der Erde

Bevor Covid-19 bei uns ankam, sahen wir die Bilder aus Italien, besonders abschreckend war der Transport der zahlreichen Toten. Wir haben zwar davon profitiert – die Ausgangsbeschränkungen kamen deshalb vielleicht rechtzeitig – doch jeder Tote war und ist zu viel. Auch hierzulande kam man um …

Von John Smith

Medizin im Mittelpunkt

Zu Beginn der Corona-Pandemie schenkte man dem Pflegepersonal hohe Aufmerksamkeit, Künstler wie der Street-Art Künstler Bansky dankte diesem mit einem Bild, andere klatschten zu einer bestimmten Uhrzeit. Absichtslos und im positiven Sinne geriet das Personal in den Mittelpunkt, vor allem jene, die …

Von John Smith

Einsamkeit

Als die massiven Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Pandemie bundesweit kamen, fühlten sich etliche nach einiger Zeit einsam. Dieses Gefühl betraf und betrifft alle Gesellschaftsschichten, also auch jene, die ihr Zuhause schön und gemütlich eingerichtet haben. Die Schnecke auf der Blume spricht dafür Bände. Die pinke Blume ist eingebettet in schwarzer …

Von John Smith

Virus

Auf dem Bild sieht man einen Virus, angelehnt an dem Coronavirus, der insgesamt sieben Symbole enthält, stellvertretend für die Kontinente. Im Hintergrund des Virus überwiegt die Farbe Blau, gefolgt von schwarz. Blau hat hierbei zum einen die Bedeutung der Tiefe aber auch der Kälte, mit dem letztgenannten ist nicht zwangsläufig die soziale Kälte gemeint. Schwarz als Symbol für …

Von John Smith

Der ausgehöhlte Fisch

Der zweite Teil über die Pandemie stellt einen ausgehöhlten Fisch dar, bei dem nicht sicher ist, inwiefern der gestrandet ist oder durch eine Wand sein Fortkommen behindert wird und er resigniert liegen bleibt. Die Spitze seiner unteren Flosse berührt eine Lampe, die eher dunkel gehalten ist, in ihrer Mitte ist ein helles Ei, welches möglicherweise …

Von John Smith

Schockstarre

Zum ersten mal erlebte Sabeth Faber sehr bewusst, was es für die Kreativität bedeutet, wenn man sich in einer Schockstarre befindet. Der Künstlerin ging es ähnlich, wie Millionen von Menschen auch, als die Kontakte arg eingeschränkt wurden, als ein normales Leben von heute auf morgen nicht mehr möglich war, als all die Gewohnheiten plötzlich …